Lean Production: Viele Filme mit kleinem Team drehen

November 28, 2018

In den letzten zwei Jahren haben wir vermehrt hohe Stückzahlen an Filmen produziert.
Dazu zählen 527 Filme für die App Mawendo, 30 Kurz-Dokumentationen für die Kulturregion Stuttgart in knapp zwei Monaten oder 60 Speaker Präsentationen für Bosch in nur 1,5 Wochen.
Wenn wir mit Kollegen sprechen, hören wir oft, dass das ja zeitlich und technisch extrem komplex ist. Das Geheimnis ist hingegen nicht die Umsetzung sondern die Planung. Automatisierte Abläufe in der Vorbereitung, PreProduction, dem eigentlichen Dreh und der Postproduktion, machen es möglich. So können mit einem kleinen Team, 3-5 Personen oder weniger, große Mengen an Filmen produziert werden. Das wirklich besondere ist, dass trotz standardisierten Produktionsabläufen jeder Film ein Unikat bleibt, der individuell bearbeitet und handgefertigt realisiert wird. 

 

Drei Dinge haben uns bei all diesen Produktionen, die wir Lean Production nennen, sehr geholfen.

 

1. Das Kodiersystem
Filme werden selten mit nur einer Kamera aufgenommen und oftmals befindet sich der Ton auf einem externen Rekorder. Um bei solchen Datenmengen nicht den Überblick zu verlieren, entwickeln wir für jedes Projekt ein Kodiersystem. Hier können Filmdateien, Audiofiles und z.B. Texteinblendungen ohne Probleme zugeordnet werden. 

 

2. Definierte Abläufe und How To's

Gerade bei großen Stückzahlen an Filmen kann das Bearbeiten einzelner Filmbestandteile wie Intro und Outro viel Zeit in Anspruch nehmen. Aus diesem Grund definieren wir die Abläufe von intro und Outro, sowie Text- und Grafikeinblendungen vorher und stimmen es mit dem Kunden ab. Das Schreiben von How To's hilft dem gesamten Team, da es teilweise das Nachfragen ersetzt. Gerade technische Definitionen wie Farbskalen, Grafikeinblendungen, Informationen rund um den Filmschnitt oder Unterlagen zur eigentlichen Filmproduktion können einmal pro Projekt angelegt werden, alle Mitarbeiter haben Zugriff darauf. Sollte das How To die Frage nicht beantworten, ist der Schreibtisch des Kollegen nicht weit.

 

3. Zeitplan / Timetable

Allgemein muss gesagt werden, das Zeitpläne und Timetables bei jedem Projekt sinnvoll sind. Zum einen hilft es der Filmproduktion im Vorfeld Feedbackschleifen, Abgabetermine und Korrekturen zu definieren, zum anderen gibt es auch dem Kunden Sicherheit. Gerade bei umfangreichen Filmproduktionen jedoch sind Timetables ein Muss. Um einen sinnvollen Zeitplan zu erstellen muss man kein Excel-Experte sein. Die grundlegenden Meilensteine sollten in einer übersichtlichen Anordnung definiert werden. Dazu zählt, wer welches Material filmt und bearbeitet, wer welche Grafiken erstellt, wann sind welche Filme fertig im Schnitt und gehen in die Grafikbearbeitung über. So bekommt man einen guten Eindruck was realistisch machbar ist und für welche Arbeitsschritte mehr Zeit einkalkuliert werden sollte.

 

Zuletzt die Frage wo sich Leon production anbietet. Die Antwort ist einfach, überall dort wo viele Filme in kurzer zeit und zu vergleichsweise geringem Budget benötigt werden. Dazu zählen Online-Shops und E-Commerce, Events und Veranstaltungen, Interview Filme und App Filme aber auch dokumentarische Inhalte im Bereich Industriefilm sind möglich.

 

 

 

 

 

Please reload

Featured Posts

Süddeutsche Zeitung

September 22, 2014

1/1
Please reload

Recent Posts

October 22, 2017

September 30, 2017

November 3, 2016

August 25, 2016

Please reload

Search By Tags

HAWKINS & CROSS GmbH & Co. KG
Filmproduktion | Branded Documentary & Content

Reinsburgstraße 127

D-70197 Stuttgart

Hawkins & Cross ist eine Filmproduktion in Stuttgart. Wir produzieren Imagefilme, Eventfilme, Werbespots und mehr.

© Copyright 2019 Hawkins & Cross

  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon
  • White LinkedIn Icon
  • xing-weiss.png